Wie lernt man Verben mit Dativ oder Akkusativ richtig? Genau: Zusammen mit den drei Formen aus euren Listen, der Angabe "haben/sein" sowie mit der Angabe "jemand* / etwas"!

Um Verben mit Dativ oder Akkusativ richtig lernen zu können, brauchst du ein paar Informationen zu dem entsprechenden Verb. Hier findest du eine Übersicht zu dem, was du brauchst, damit du Verben mit Dativ oder Akkusativ optimal lernen kannst:

Lernkarte:

Schreib immer nur ein Verb auf deine Lernkarte. Weitere Formen von dem Verb kannst du einfach durch andere Muster ableiten. Auf deiner Lernkarte stehen die wichtigsten Muster bzw. Informationen zum Verb mit Dativ oder Akkusativ:

jemanden/etwas reparieren
jemanden/etwas repariert haben

A. ich ...

Präsens:

  • reparier–e ... .

Präteritum:

  • reparier–te ... .

Perfekt:

  • hab–e ... reparier–t.

Futur I:

  • werd-e ... reparier–en.

B. wir ...

Präsens:

  • reparier–en ... .

Präteritum:

  • reparier–ten ... .

Perfekt:

  • hab–en ... reparier–t.

Futur I:

  • werd-en ... reparier–en.

P A S S I V

Präsens - Vorgang:

  • Es wird ... reparier–t.

Futur I - Vorgang:

  • Es wird ... reparier–t werden.

Präsens - Zustand:

  • Es ist (...) reparier–t.

Futur I - Zustand:

  • Es wird (...) reparier–t sein.

I M P E R A T I V

informell:

  • Singular:
    • Reparier– ... !
  • Plural:
    • Reparier–t ... !

formell:

  • Reparier–en Sie ... !

Was bedeuten die drei Punkte "..."?

  • Hier könnte etwas anderes stehen, zum Beispiel "heute das Auto":
    • Ich repariere heute das Auto. / Ich reparierte heute das Auto. / Ich habe heute das Auto repariert.
    • Wir reparieren heute das Auto. / Wir reparierten heute das Auto. / Wir haben heute das Auto repariert.
    • Passiv (Hier steht das Personalpronomen "es" für 👉 das Auto):
      • Es wird heute repariert. / Es wird heute repariert werden.
      • Es ist (heute) repariert. / Es wird (heute) repariert sein.
    • Imperativ:
      • Reparier heute das Auto! Repariert heute das Auto!
      • Reparieren Sie heute das Auto!

Tipps:

  • Gilt das Verb nur für Personen, streiche "jemand*" von der Karte. Lass es aber trotzdem dort, damit du sehen kannst, ob das Verb mit Dativ oder Akkusativ ist:
    • jemanden 👉 + Akkusativ
    • jemandem 👉 + Dativ
  • Manche Verben können mit Dativ, aber auch mit Akkusativ sein.
    • Schreib zwei Lernkarten!
    • Achte auf Bedeutungsunterschiede!
  • Manche Verben können auch "reflexiv" sein.
    • Der Titel deiner Lernkate schaut dann so aus. Schreib das "sich" in Klammern, wenn es optional ist. Lass die Klammer weg, wenn es obligatorisch ist:
      • (sich) jemanden/etwas ... ansehen
      • (sich) jemanden/etwas ... angesehen haben

Hinweise:

    • Das Perfekt bilden manche Verben gemeinsam mit "haben" oder gemeinsam mit "sein.
      • Manche Verben mit beiden Formen.
        • Wenn das so ist, gibt es meistens große Bedeutungsunterschiede!
        • Manchmal liegt es aber "nur" an einer der drei Standard-Varianten der deutschen Standardsprache.
    • Schau dir immer ganz genau den Unterschied zwischen Futur I und Präsens Passiv an. Das kann sehr ähnlich aussehen. -en / -t
  • Wer die Lernkarten selbst schreibt, hat für sich schon geübt.
  • Schreib Beispielsätze auf.

Erfahrungsgemäß vermeidet so eine Lernkarte typische Stolperfallen, die später auftreten können. Sobald ich weitere Stolperfallen lokalisiert habe, die die meisten Lernenden betreffen, erweitere ich den Lernkartenvorschlag. Du kannst gerne deine eigenen Vorschläge und Tipps in den Kommentaren hinterlassen.

Hier gibt es weitere Tipps, besonders für "reflexive Verben":

Ein Kommentar zu “Wie kann ich Verben mit Dativ oder Akkusativ richtig lernen?”

  • Sie übersetzen alles wunderbar, sehr hohes Niveau Ihres Unterrichts. Bravo Johannes.

    Bearbeitet am Dienstag, 12. Juli 2022 22:06 von Janusz.
Wir benutzen Cookies

Ich nutze lediglich Session-Cookies auf unserer Website. Eigentlich muss man dafür kein Einverständnis einholen. Aber da ich nicht weiß, wie das in Zukunft sein wird, gibt es trotzdem diesen Hinweis. Solange du ablehnst, könnte sein, dass du keine eingebundenen YouTube-Videos siehst. Näheres dazu findest du unter weitere Infos.